Der Polizeisportverein Mettmann 2005 e.V. stellt sich vor

Der Polizeisportverein Mettmann wurde im Oktober 2005 mit zunächst zwei Abteilungen  gegründet. Dazu gehörten seiner Zeit die Abteilungen „Drachenboot“ und „Tauchen“.

Seinen Ursprung nahm der Verein eigentlich, als sich im Jahr 2002 in der Kreispolizeibehörde Mettmann ein Team aus Polizeibediensteten aller Führungsebenen und Einsatzbereiche zusammenschloss, um eine Drachenbootmannschaft zu bilden.

Darin vertreten waren u.a. Beamte des Wachdienstes, Polizeitaucher, Polizeihubschrauberpiloten und Kriminalbeamte sowie Angehörige der Kreisverwaltung Mettmann. Hinzu kamen noch junge Polizeibewerber, die das Auswahlverfahren erfolgreich absolviert und ihr Studium an der Fachhochschule begonnen hatten.

„Gemeinsam in einem Boot, um mit vereinten Kräften ein gemeinsames Ziel zu erreichen – also „teamwork-live“, nach dem damaligen gleichnamigen Werbeslogan der nordrheinwestfälischen Polizei – war die Devise.

Recht schnell konnte ein Boot angeschafft werden, mit dem zunächst auf einem Wuppertaler See trainiert wurde. Etliche sportliche Erfolge bei den verschiedensten Drachenbootwettkämpfen waren schon nach kurzer Zeit die Früchte des intensiven Trainings

In den Folgejahren zeigte sich aber, dass für die Drachenbootmannschaft unbedingt ein organisatorisches Dach gefunden werden musste.

Ähnliches galt für die seit 2001 in der hiesigen Behörde bestehende Dienstsportgruppe „Tauchen“. Dies führte letztlich zur Gründung des Polizeisportvereins Mettmann.

Die Drachenbootmannschaft hat mittlerweile schon ihr erstes Boot „verschlissen“ . Das Nachfolgemodell konnte im Frühjahr 2010 angeschafft werden und der Unterbacher See in Düsseldorf wurde zur neuen Heimat des Rennbootes und der  Drachensportler.

Seit der Gründung des Mettmanner Polizeisportvereins bis zum heutigen Tage sind die Taucher traditionell die Mitglieder stärkste Abteilung.

Hier widmet man sich insbesondere der Jugendarbeit.

Neben dem Tauschsport wird den Jugendlichen eine Vielzahl von attraktiven Freizeitaktivitäten geboten, die gerne angenommen werden.

Nicht von ungefähr hat die Abteilung die zahlenmäßig größte Jugendgruppe aller Tauchsportvereine in der Region.

Mit dem „Oerkhaussee“ in Hilden konnte ein Vereinsgewässer mit ausgezeichneten

Umfeldbedingungen gefunden werden. Das Gewässer hat eine Tiefe von über 20 Metern, was Ausbildungstauchgänge bis zum Deutschen Tauchsportabzeichen in Gold zulässt. Abgerundet wird das sportliche Angebot mit Trainingsmöglichkeiten in den Hallenbädern der Städte Langenfeld und Haan.

Die Tauchabteilung verfügt über ein umfangreiches, hochwertiges Equipment für Groß und Klein.

 

Im Jahr 2006 wurde das Angebot des Polizeisportvereins mit der Abteilung „Schießen“ erweitert. Die zahlenmäßig kleine aber feine Abteilung hat beim Haaner Schützenverein einen Trainingsort gefunden, wo alle wesentlichen schießsportlichen Disziplinen ausgeübt werden können.

Die Erfolge sind beachtlich. Ein Mitglieder der Schießsportgruppe ist z.B. mehrfacher Deutscher Meister.

 

Im Mai 2011 wurde zusätzlich die Abteilung „Radsport“ aus der Taufe gehoben, die schnell Zulauf erhielt.

Radfahren wird dort als Breitensport mit den Sparten Mountainbike, Rennrad und in Kooperation mit dem „Allgemeinen Deutschen Fahrradclub“ (ADFC) auch mit Tourenrädern betreiben.

Zielrichtung ist das gemeinsame Radfahren unter Gleichgesinnten, also Teilnahme am Training, gemeinsame Ausfahrten im Rahmen von Radtouristikfahrten und Country-Tourenfahrten.

 

Das jüngste Kind des Polizeisportvereins ist die Abteilung „Bouncer Ball“, eine relativ neue und daher noch seltene, aber äußerst dynamische Sportart. Dabei wird ein Ball mit übergroßen „Wattestäbchen“ über das Spielfeld getrieben und nach Möglichkeit  ins gegnerische Tor geschlagen. Die Abteilung gründete sich im September 2011.

 

Momentan (Stand: Dezember 2011) hat der PSV Mettmann 152 Mitglieder, mit stetig wachsender Tendenz.